Uni-Logo
Artikelaktionen

E-Learning und Urheberrecht

01.12.2014 13:58

Was man beachten muss, wenn man urheberrechtlich geschütztes Material in der Lehre verwenden möchte

Grundsätzlich muss für die Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke die Einwilligung des Urhebers eingeholt werden. Für Forschung und Lehre gelten allerdings Ausnahmen, die in § 52a und § 53,3 UrhG geregelt sind. § 53,3 UrhG bezieht sich auf die Vervielfältigung von Werken (Papierkopien).

Für E-Learning relevant ist der § 52a UrhG, der die Veröffentlichung von Werken für den Einsatz in Lehre und Forschung regelt. 

Möchten Sie Ihren Studierenden urheberrechtlich geschützte Werke digital zur Verfügung stellen, müssen Sie folgendes beachten:

  • nur sehr kleine Teile eines Werkes, Werke geringen Umfangs (z. B. Bild) und einzelne Zeitungs- und Zeitschriftenbeiträge verwenden. Nach einem Urteil des BGH dürfen bis zu 12 Prozent eines urheberrechtlich geschützten Werks online zur Verfügung stellen werden, allerdings insgesamt nicht mehr als 100 Seiten; Voraussetzung ist, dass der Rechteinhaber keine "angemessene" Lizenz für eine Online-Nutzung angeboten hat.
  • Quellen nennen
  • nur das verwenden, was für die Veranschaulichung im Unterricht unbedingt notwendig ist
  • Teilnehmerkreis muss eindeutig und begrenzt sein (Teilnehmerverwaltung und Passwortschutz)
  • es dürfen keine kommerziellen Interessen verfolgt werden

 

Eine weitere Ausnahmeregelung ist das Zitatrecht nach § 51 UrhG. Hier dürfen im Rahmen eines selbstständigen wissenschaftlichen Werkes urheberrechtlich geschützte Werke ganz oder teilweise als Beleg der eigenen Gedanken übernommen und veröffentlich werden.

Weitere Informationen und Anwendungsbeispiele finden Sie in unserem aktualisierten Beitrag "E-Legal - E-Learning und Urheberrecht".

 

Empfehlenswert zum Thema sind zudem zwei Videovorträge:

Ass. jur. Jan Hansen: Relevante Rechtsfragen im E-Learning - was Verantwortliche im Blick haben sollten

Dr. Michael Beurskens: E-Learning und offene Plattformen - Urheber- und Nutzungsrechte im Kontext von Social Media

 

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge