Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Services E-Learning Gute Gründe für E-Learning
Artikelaktionen

Gute Gründe für E-Learning

 

2gutegruende.jpg  
 

Vorteile für Lehre, Forschung und wissenschaftliche Weiterbildung


Als Ergänzung und Unterstützung zur Präsenzlehre bietet E-Learning viele Vorteile. Es soll die klassische Präsenzlehre nicht ersetzen, sondern vielmehr an geeigneten Stellen ergänzen und dadurch die Qualität der Hochschullehre fördern.

E-Learning beinhaltet neben der reinen Einbindung von Medien in Lehrveranstaltungen und der Nutzung einer zentralen Lernplattform auch die Organisation von Kommunikationsprozessen, die Erprobung und Implementation innovativer Technologien (z. B. Web 2.0) sowie die Diagnose von Bildungsproblemen, die mithilfe von E-Learning gelöst werden können.


E-Learning ermöglicht...

  • die orts- und zeitunabhängige Bereitstellung von Lehr- und Lernmaterialien über eine Lernplattform, z.B. über ILIAS
  • alternative Studienleistungen auszuprobieren,  z. B. über den Einsatz von Blogs oder Wikis
  • Lerngruppen zu aktivieren und die Unterstützung von Selbstlernphasen
  • die Konstruktion von Wissen und Kompetenzaufbau durch kommunikative und kollaborative Aufgabenstellungen zu fördern
  • aktives Durcharbeiten statt Präsentieren von Lerninhalten
  • effiziente Lehrangebote für ein modernes, flexibles Lernen, das den individuellen Lernorientierungen und Lebensumständen der Studierenden entspricht
  • Lösungsangebote bei zeitlichen Problemen (z. B. Überschneidungen zwischen Haupt- und Nebenfach) und Raumnot 
  • die Veranschaulichung komplexer Sachverhalte durch multimediale und interaktive Präsentationsverfahren und Simulationsprozesse
  • Kooperation und Kollaboration in Forschung, Lehre und Lernen über Institutionen und Ländergrenzen hinweg. Austausch mit Experten und Studierenden weltweit, z.B. über das Virtuelle Klassenzimmer.
  • die Etablierung von Weiterbildungsangeboten, die sich durch Online-Elemente mit dem Berufsalltag vereinbaren lassen, z.B. MasterOnline-Studiengänge
  • den Abbau von Zugangsbarrieren zum Studium für Berufstätige, Menschen mit Behinderung, chronisch Kranke, ausländische Studierende etc.
Benutzerspezifische Werkzeuge