Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Services Beschaffung Software Landeslizenz für Microsoft Windows und Office
Artikelaktionen

Landeslizenz für Microsoft Windows und Office

Eine Landeslizenz für Windows 7, 8.1 bzw. 10 und Office Professional 2013, 2016 und Office für Mac steht für alle Fakultäten der Universität zur Verfügung.

Die Universität Freiburg ist dem landesweiten Microsoft Campus Agreement (und damit dem Bundesvertrag) beigetreten und hat somit für alle Einrichtungen der Universität die Professional Desktop Plattform Suite auf Mietbasis lizenziert. Es handelt sich um eine Volumenlizenz, d.h. es gibt keine Beschränkung in der Anzahl der Installationen. Damit wird das bisherige Microsoft Campus Agreement der Uni Freiburg abgelöst, dem nur einige Institute/Einrichtungen/Lehrstühle beigetreten waren.

Vertragslaufzeit

Der Vertrag (Core-CAL-Suite) ist bis zum 30.04.2021 gültig. (Das Enddatum ist mit dem Bundesvertrag gekoppelt.)

Lizensierte Produkte

Die folgenden Produkte stehen zur Verfügung

  • Windows 7 Enterprise Upgrade, eine qualifizierende Basislizenzwird vorausgesetzt
  • Windows 8.1 Enterprise Upgrade, eine qualifizierende Basislizenzwird vorausgesetzt
  • Windows 10 Enterprise Upgrade, eine qualifizierende Basislizenzwird vorausgesetzt. (Seite des Datenschutzbeauftragten des Landes Baden-Württemberg)
  • Office Professional Plus (Windows- und MAC Version)
  • Die Core CAL Suite (CAL = Client Access License) zum Zugriff auf  Window Server.

    Die Core CAL Suite wiederum beinhaltet die folgenden Zugriffslizenzen:
    • Windows Server CAL
    • Microsoft SharePoint Server Standard CAL
    • Microsoft Exchange Server Standard CAL
    • Microsoft System Center Configuration Manager Client Management License
    • Microsoft Lync Server Standard CAL
       
  • Forefront Endpoint Protection (antivirus client and subscription service)
     

Zwingende Voraussetzung für den Einsatz der Betriebssystem-Produkte ist eine bestehende qualifizierte Betriebssystem-Lizenz (Basislizenz)! In diesem Zusammenhang sind auch Microsoft's Erklärungen zur korrekten Windows-Lizensierung von Bedeutung.

Abgedeckt sind alle Arbeitsplätze an der Univerisität Freiburg einschließlich der Pools, sofern für jeden einzelnen der Rechner eine Windows Basislizenz vorhanden ist. Auch während der Laufzeit des Vertrags ist bei Kauf eines Rechners, der mit Microsoft Windows betrieben werden soll, zu beachten, dass eine Basislizenz für diesen Rechner beschafft wird. Beim Kauf einen BW-PCs kann eine solche qualifizierende Lizenz kostengünstig als Option mit beschafft werden (allerdings nur im Zusammenhang mit einer PC-Beschaffung).

Bezugsberechtigt sind alle Fakultäten und Einrichtungen der Universität, explizit ausgeschlossen sind die Kliniken. Das Angebot gilt ebenfalls nicht für Aninstitute und Studierende der Universität Freiburg.

Koordination und Handelspartner

Die Vertragsverhandlungen hat das Rechenzentrum der Universität Tübingen für das Land durchgeführt. Eine EU-weite Ausschreibung hat die softwareONE als Handelspartner ergeben. Beachten Sie bitte auch die Informationsseite der Uni Tübingen zum Landesvertrag.

Kosten

Die anfallenden Lizenzgebühren werden per Umlage über die Einrichtungen der Universität finanziert. Die konkreten Zahlen gehen den Einrichtungen so bald als möglich zu.

Software

Die oben genannte Software kann von allen Beschäftigten der Universität über das RZ aus einem geschützten Download-Bereich bezogen werden. Zum Download der Microsoft-Produkte.

Die Aktivierung der Software erfolgt über einen KMS-Server der Universität Tübingen (die Abkürzung KMS steht für Key Management Server). Damit der KMS-Server möglichst automatisch gefunden wird, wurde ein entsprechender Eintrag in unserem Nameserver vorgenommen. Bitte beachten Sie: Ihre Rechner muss korrekt im universitätsinternen Festnetz eingebunden sein. Aus lizenzrechtlichen Gründen sind die WLAN-Netze und Verbindungen über VPN ausgeschlossen!

Sollte die automatische Aktivierung wider Erwarten fehlschlagen, so kann die Aktivierung auch manuell durchgeführt werden. Die dabei notwendigen Schritte werden in den unten aufgeführten Anleitungen erläutert. Beachten Sie bitte, dass die dort aufgeführten Befehle in einer Kommandozeile mit Adminberechtigung durchgeführt werden müssen. Es reicht nicht aus, wenn der Account unter dem Sie mit Windows arbeiten in der Gruppe der Administratoren ist, sondern die Kommandozeile muss explizit mit Adminrechten gestartet werden. Starten Sie daher die Kommandozeile mit der rechten Maustaste und wählen dann "Als Administrator ausführen".

Alle Anleitungen stehen Mitarbeitern der Universität Freiburg zu Ansicht zur Verfügung: 

Aktivierung Office 2010 über KMS

Aktivierung Office 2013 über KMS

Aktivierung Office 2016 über KMS

Aktivierung Windows 7 über KMS

Aktivierung Windows 8 über KMS

Aktivierung Windows 10 über KMS 

(eine ausführliche Anleitung zur Installation von Windows 10 finden Sie hier und Empfehlungen zur Konfiguration finden Sie auf der Seite des Datenschutzbeauftragten des Landes Baden-Württemberg

 

Home Use Programm 

Die Produkte der Landeslizenz selbst dürfen keinesfalls auf privaten Rechnern installiert werden. Das Rechenzentrum hat aber erfolgreich das sog. Home Use Programm beantragt. Darüber können Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen* der Universität Freiburg (nur mit gültigem Arbeitsvertrag der Universität!) preisgünstig eine Office-Lizenz für den heimischen Rechner erwerben. Eine Windows-Lizenz steht darüber nicht zur Verfügung. Details hierzu finden Sie nach Anmeldung mit Ihrem Uni-Account.

 *Bitte beachten Sie, dass Mailadressen der Uniklinik nicht zugelassen sind. Beschäftigte der Uniklinik sind explizit vom Landesvertrag ausgeschlossen, es sein denn, der Mitarbeiter bzw. die Mitarbeiterin ist auch Mitglied der Medizinischen Fakultät. In diesem Fall verwenden Sie bitte Ihre Uni-Mailadresse, die Sie sich selbst über Ihren Uni-Account zuweisen können.
 


Teile des Textes dieser Informationsseite wurden mit freundlicher Genehmigung von einer Informationsseite der Universität Heidelberg übernommen.

Benutzerspezifische Werkzeuge